INTOXICATION
Musikerinfo
http://www.intoxication.de/musikerinfo.html

© 1998-2015 INTOXICATION

Hier findet man die Musikgeschichte des Musiker J.W. der hinter Intoxication steht

1990 - 1991:

"Der Urknall, Cheap Bass und TMP"

! Es fing alles mit einem Pfurz an !

Also das war so: Um den Dezember 1990 als ich mit meinem Kumpel damals die Kaufhäuser unsicher machte um nach den neusten Games für den Commodore 64 bzw. Schneider CPC 464 (und der C-64 war doch besser !) zu schauen, waren wir eines kalten Wintertags auch mal wieder in der Computerabteilung unterwegs, als wir plötzlich einen PFURZ, der in verschiedenen Tonhöhen gespielt wurde aus einer anderen Ecke kommen hörten !..

In unserem Jugendlichen leichtsinn gingen wir prompt dem Geräusch nach, und standen auf einmal vor einem Typ der auf einem Mini-Keyboard rumspielte und damit eine Vorführung machte ..

Da uns der Pforz-Sound hoch belustigte, beschlossen wir uns die Sache anzuschauen .

Es war eine Vorführung eines CASIO SK-1 Mini-Keyboards mit eingebautem Sampler (wahnsinnige 1,4 Sec. Samplezeit !!), 8 Sounds und einer 2 1/2 Oktaven Tastatur !

Da uns dieses kleine Teil so anmachte, entschlossen wir uns es zu kaufen. Dies machten wir dann auch und fortan war unsere Musikleidenschaft (also selber Musik machen, da Musik hören zu dieser Zeit eh schon mein größtes Hobby war) geboren !.

Mein Kumpel kaufte damals noch einen Yamaha Drum-Computer den DD10 und unser erster Track bestand lediglich aus 2 Casio SK1`s und dem DD 10, wir sampelten dazu den Bass-Sound von Technotronic`s "Pump up the Jam". Genannt hat wir uns damals "CHEAP BASS" was auch der Soundqualität unserer Song`s entsprach.

Ein paar Monate später liehen wir uns ein Portable-Keyboard (Yamaha PSR460) von einem Freund aus, der damals nix damit anzufangen wußte, und wir bekammen es das erste mal mit einem Sequencer zu tun. So entstanden zu dieser Zeit Tracks aus der Verbindung 2*Casio SK1 (Gesampeltes Zeug ) die live gespielt wurden und dem PSR 460 (mit Sequencer-Spuren ) und den Drums vom DD10.

Da wir damals noch nicht wussten was den Quantisieren ist, hörten sich die Tracks dementsprechend an und wir machten unserem Namen aller Ehre !  

Da es mit der Zeit mit dieser Ausrüstung keinen grossen Spaß mehr machte, kaufte wir uns nach und nach einen BOSS DR 550 Drumcomputer eine Korg M1, einen BOSS DR550 MKII und eine YAMAHA SY 85 und als Mixer und Aufnahmegerät einen Fostex 480.

Da wir uns auch zu dieser Zeit noch nicht mit MIDI auskannten, starteten wir unsere Tracks, die jetzt mittlerweile in dem internen Sequencer von der M1 und der SY85 entstanden, von Hand auf dem jeweiligen Start-Knopf ! (Man muss sich das mal vorstellen, aber wir sind damals auf keine andere Lösung gekommen und es lief synchron ab !!)

Mit der Zeit kam dann ein ATARI 1040 ST Computer mit dem Sequencer-Programm Cubase Twelve dazu. Mit diesem kam dann auch die grosse Lernphase mit MIDI für uns. Nachdem wir uns mit dem ATARI und dem bauen von Tracks unter Cubase und damit natürlich auch mit MIDI auskannten, produzierten wir dann jede menge Instrumental-Titel .

Nachdem wir jetzt die ganze Sache ein wenig mehr professioneler angingen bennanten wir uns um auf den Namen "TMP" was für Tequila Music Production stand (unserem damaliges No1.Party-Getränk ).

Unsere Musikalischen Vorbilder zu dieser Zeit waren TECHNOTRONIC , alles von den SNAP-Produzenten, BOMB THE BASS, THORTEN FENSLAU (Culture Beat u.ä.), KLF und (das muss ja jetzt kommen ) KRAFTWERK .

Zu dieser Zeit experimentierten wir auch auf einem AMIGA 500 mit dem Protracker rum, merkten aber schnell das dies nur einen Spielerei ist und beließen es dabei .

Im Dezember 1991 dann lernten wir durch meinen damaligen Arbeitskollegen (der zu dieser Zeit auch selbst rappte ), einen anderen Rapper kennen, mit denen wir dann entschlossen eine Band ins Leben zu rufen .


1992:

"JAM und FUNKY CREW"

Die " FUNKY CREW " war geboren !

Diese bestand aus 2 Rappern, einem Sänger und 2 Tänzerinnen. Nachdem unser erster gemeinsamer Titel in unserer Dorfdisco auf Anhieb den 2 Platz bei einem Wettbewerb belegte, war natürlich eine Anfangs-Euphorie da, und mein Kumpel und ich produzierten am laufenden Band (manchmal 4 Tracks in einer Woche !) in der richtung Hip-Hop und Dancefloor mit einigen Techno-Elementen für die Band (der Name "Funky Crew" war eigentlich total unpassend ausgewählt, doch unsere Rapper wollten ihn beibehalten). Im 1. Halbjahr 1992 hatten wir dann einige Auftritte in diversen Discos und Jugendhäusern mit der "Funky Crew".

Zu dieser Zeit benannten mein Kumpel und ich uns um auf "JAM" was soviel wie Jochen and Mario Music Production hieß.

Nachdem aber immer wieder ausgemachte Vereinbarungen von der Band gebrochen wurden und es diverse Streitereien gab, entschlossen wir uns von der " Funky Crew " nach einer halbjährigen Zusammenarbeit im Sommer 1992 zu trennen.

Nach der Trennung produzierten wir weiter unsere Instrumental-Tracks die dann auch auf unserer ersten eigenen CD platz fanden (Ja CD ! war damals nicht so einfach wie heute, kostete halt einiges, war`s uns aber wert).


1993 - 1995:

"JAM und 2 Voices"

Mein Kumpel und ich suchten dann in der Zeit von Anfang 1993 bis Ende 1994 nach Rappern und Sängerinnen, da wir Spaß daran gefunden hatten mit Gesanglicher unterstützung zu arbeiten. Nach langer Suche wurden wir dann in dem Projekt "2 VOICES " fündig, die aus einem ehemaligen Rapper aus der Funky-Crew und einer Sängerin bestand. Wir produzierten für dieses Projekt den Titel " Feeling free" (ein schöner Dancefloor-Knaller) und waren voll beschäftigt mit einer Demo-CD, als der Rapper aber dann leider probleme ungenannter art bekamm und wir das projekt auflößen mussten.

Als wir dann wieder einige "JAM" Instrumental- Tracks damals fertig hatten, schickten wir diese in der Hoffnung auf einen Plattendeal (HAHA) an einige große Major`s in Deutschland, bekammen aber nur Absagen (wenn was kam !) .

Im Jahre 1995 begann ich dann bei mir zuhause ein kleines Homestudio aufzubauen, da unsere bisherige Produktionstätte (ein Hobbyraum ) mir nicht mehr das nötige Flair zum Musik machen vermitteln mochte .

Zu dieser Zeit begann ich mich dann auch für Techno richtig zu begeistern. Und da wir auf der Suche nach Leuten die für uns Singen und rappen sollten einfach nicht fündig wurden, beschloss ich dann Techno zu produzieren, da man ja hierfür bekanntlicherweise keinen großen Gesang braucht .

Da mein Kumpel mit dieser Musikrichtung nichts anfangen konnte und diese auch nicht mitproduzieren wollte, trennten wir uns im besten gegenseitigen Einvernehmen (Gruß von dieser Seite an Mario !).


1996:

"Der Beginn von INTOXICATION"

Nun war ich allein und konzentrierte mich im Jahre 1996 voll auf Techno. Kaufte mir einen Quasimidi Raven, stieg um auf PC und Cubase 3.0 und produzierte Tracks .

" INTOXICATION" war geboren !!!

Da es zu dieser Zeit noch angesagt war Techno auch LIVE zu performen suchte ich mir 2 Tänzerinnen und trat bei einigen, zum teil auch selbstorganisierten Rave`s auf .

In meiner noch kurzen Anfangslaufbahn hatte ich auch dann gleich meinen bis dato grössten Erfolg: Auf einem CD-Sampler der 20 besten Band`s aus dem Kreis Ludwigsburg ( meine Gegend ) zu erscheinen! Bei dem Präsentationskonzert des Samplers hatte ich auch meinen größten Auftritt (ca.500 Leute !).

Die Aufnahme für meinen Titel für den Sampler brachte mich dann auch das erste mal in ein Profi-Studio. Dies war ein sehr interresantes und gutes Erlebnis für mich und ich lernte einiges dazu.

Aber leider, dachte ich zu dieser Zeit das ich mit meiner Techno-Geschichte noch nicht ganz professionel genug wäre, und deshalb auch davon absah Demo`s an Labels zu verschicken (was ich im nachhinein heute absolut bereue!)

Zu der Zeit kammen dann die MC303 von Roland und die 309 von Quasimid zu meinen Geräten mit dazu .


1997:

"NO TIME und B+G"

Als ich im Frühjahr 1997 voll dabei war "INTOXICATION" weiter auszubauen, kamen die alten Mitglieder der "Funky Crew" auf mich zurück und fragten an, ob ich denn nicht wieder für sie Musik produzieren wollte .

Eigentlich wollte ich nicht, da ich mich leider aber von einem selbsternannten Big-Manager den die Jungs damals gehabt hatten beeinflussen lies ( da dieser uns verlockende Sachen versprach ), lies ich mich dann doch weichklopfen. Ich legte "INTOXICATION" auf`s eis und produzierte für die neugeborenen Gruppe "NO TIME " die aus 3 ehemaligen Funky Crew Mitgliedern und 2 Sängerinnen bestand, einen Dancefloor-Track nach dem anderen .

Dies führte mich dann auch mal wieder in ein Profi-Studio (in der wir 4 Titel aufnahmen ) und ich lernte wieder einige Dinge dazu .

Wir hatten dann auch einige größere Auftritte, wo hier ganz klar der Auftritt im Vorprogramm von "NO MERCY" die damals absolut angesagt war zu nennen wäre!

Nachdem ich aber mit der Zeit die Vorgehensweise des Managers durchschaut hatte (nur Leute abzocken wollen und sonst keine Ahnung haben) trennten wir uns von diesem und versuchten es auf eigene Faust.

Es wurde eine Demo-CD produziert die dann unter dem Bandnamen "B+G" rauskamm ( B+G deshalb, weil sich die Band ein wenig umstruktuierte). Diese wurde auch an Major`s verschickt, aber ohne Erfolge. Ich lernte dann ein weiters schwarzes Schaff des Musikbussines kennen (Einen Produzenten der zu uns meinte: "zahlt 3000.-DM für einen Titel und ich bring euch groß raus!) Da uns diese Angebot dann doch zu komisch vorkam nahmen wir es natürlich nicht an.

Mangels Erfolgslosigkeit und falscher Einstellungen mancher Bandmitglieder führte dies dann Ende 1997 zum aus der Band.

Im Herbst 1997 half und unterstütze ich einen Freund dann im Aufbau seines Techno-Projekts "ENDOGEN" (auch gruß von dieser Stelle an Normen !)


1998 - 1999:

"INTOXICATION, 4U und RAPID NOYCE"

Im Frühjahr 1998 hatte ich dann wieder einen kleinen Erfolg mit INTOXICATION zu verbuchen. Ich kam auf der Interactiven CD-Rom "Wanna get Interactive II" (100 Band`s aus dem wilden Süden ) raus, nachdem ich mich dafür im Spätsommer 1997 beworben hatte.

Durch diesen Erfolg und durch den Kauf des Quasimidi SIRIUS zu dieser Zeit wurde ich dann wieder angespornt zu produzieren, mit dem Ergebnis im Mai 1998 meine Erste "INTOXICATION" Demo-CD fertigzustellen. Diese verschickte ich dann (endlich mal !) an diverse Techno-Labels mit dem Erfolg das es zu einer Titelübernahme auf einem Sampler des Labels Millenium Storm Records kam. Da das Label aber kein Vertrieb für diesen Sampler fand, wurde dieser leider nie veröffentlicht.

Da zu dieser Zeit auch das Boy-Group Fieber gastierte (und da ich ja auch gerne mit Gesang arbeite), dacht ich mir so was könntest du auch mal probieren. Kurzerhand suchte ich mir ein paar Jungs (Bandname war "4U") produzierte mit diesen eine Demo-CD und wir hatten dann auch gleich den Erfolg beim Deutschen Poppreis 1998 mit dabei zu sein und hatten in Kassel einen riesigen Auftritt (Plazierung war: ferner liefen ..).

Im Spätsommer lernte ich dann die HIP-HOP Gruppe " RAPID NOYCE" bei einem Wettbewerb kennen und wir entschlossen zusammenzuarbeiten.

Ende 1998 zog ich dann mit meinem kompletten Studio um in größere Räumlichkeiten, hauptsächlich wegen den Gruppen die ich zu dieser Zeit hatte und weil ich einen Tapetenwechsel brauchte. Und weil auch wieder ein neues Gerät platz fand in meinem Equiqment (QUASIMIDI POLYMORPH ) und dieser wieder ne menge Platzt weg nahm (HAHA).

Im Frühjahr 1999 war ich dann wieder voll produktiv und produzierte für "Rapid Noyce"eine Demo-CD und für "INTOXICATION" die 2`te Demo-CD. Diese 2 CD`s wurden dann auch wieder verschickt, mit dem Erfolg (INTOXICATION) das es zu einer zusammenarbeit mit PROTOX-RECORDS kam (Verkauf von INTOXICATION-Tracks übers Internet).

Eine anderes Label das ich an dieser Stelle hier nicht nennen will, wollte 2 Titel aus der Demo-CD veröffentlichen, doch wurde ich hier auch nur wieder auf`s Glatteis geführt! .

An der Demo-CD von "Rapid Noyce" hatte nur ein Label Interesse, aus der Zusammenarbeit wurde aber bis heute noch nichts. Dafür aber nahm ich auch mit "Rapid Noyce" am Deutschen Poppreis 1999 teil, der in diesem Jahr in Bonn stattfand (Plazierung war diesmal: ferner liefen ..).

Nachdem im Sommer 1999 (kurz vor der Fertigstellung der 2`ten "4U" Demo-CD ) die Jungs von "4U" auch mangels Erfolgslosigkeit und falscher Einstellungen auch keine Lust mehr hatten weiterzumachen (ich versteh`s ja auch nicht, aber irgendwie hab ich immer die falschen Leute erwischt !) wurde diese aufgelöst.

Ende 1999 bis Frühjahr 2000 arbeitete ich dann mit Rapid Noyce an einer neuen Demo-CD zusammen, die sich damals mittlerweile dann in King City Vibez umgenannt hatten.

Zeitgleich produzierte ich dann auch noch mit einem Freund zusammen einige Techno-Tracks die aber nie das Stadium einer Endproduktion erlangten ............. ( also echte wahre Undergroundtracks :-)

Zu der Zeit wurde dann auch ein alter bekannter bei mir vorstellig, der mit einem Freund zusammen ein Deutsches Hip-Hop Projekt starten wollte und dafür einen Musiker suchte.

Nun denn, da dachte ich mir dann "why not" mal was anderes. Nach einem von mir sogenannten "Testsong" mit den Jungs (der bei den "Testpersonen" ;-) recht gut ankam), entschlossen wir uns dann zusammen zu arbeiten. "REIMZEIT" war dadurch geboren.


2000:

"REIMZEIT"

Also war ich Anfang 2000 dann mit 2 Hip-Hop Gruppen am Start, zum einen die King City Vibez die es auf Englisch machten und dann noch Reimzeit, die es auf Deutsch machten ;-)

Aber es musste ja kommen was auch hier mal wieder kommen musste .......

"KING CITY VIBEZ " gab die Zusammenarbeit mit mir wegen nicht so ganz nachvollziehbaren Gründen auf, und das mittendrin beim produzieren der 2`ten Demo-CD !

Aber gut, so hatte ich dann um so mehr Zeit mit den Jungs von Reimzeit eine gute Demo-CD zu produzieren.

Dies machten wir dann auch und verschickten nach Fertigstellung der CD diese dann auch an diverse Labels. Leider ohne nennenswerte Erfolge.

Zeitgleich setze ich die erste Produktion "Es ist soweit" in diversen MP3-Charts-Internetseiten rein um zu sehen was damit abging.

Und was soll ich sagen ........ Bei den Hip-Hop Charts von www.uptrax.de waren wir mit dem Track 4 Wochen auf Platz 1, kamen in den Level 8 und 9 und hatten dann die Möglichkeit im Sommer 2000 in Heidelberg in der Disco Nachtschicht aufzutreten und gegen andere Hip-Hop Bands um einen Plattenvertrag zu "Kämpfen". Den wir aber dann knapp doch nicht bekamen :-(

Zeitgleich wurden wir auch eine Zeitlang von www.virtual-volume.de unterstützt, die kostenlos Flyer für uns machten, mit Werbung für uns, die wir dann auch damals eifrig unter`s Volk schmissen.

Unter anderem war ich dann auch mal wieder mit dieser Gruppe bei dem Wettbewerb des DRMV in Bonn dabei, was aber auch nicht zu dem führte was wir uns erhofften.

Im Jahreswechsel 2000 auf 2001 war ich dann mit Reimzeit an einer neuen Demo-CD dran und Leute ratet mal was auch hier nicht fehlen durfte ...........


2001 - 2003:

"INTOXICATION"

Es kam im Frühjahr 2001 die Auflösung des Deutsch Hip-Hop-Projekt`s Reimzeit !

Einer der zweien stieg ohne einen Grund zu nennen aus und damit war Reimzeit auch schon wieder Geschichte! Und so ging der Rhythmus mit den Auflösungen auch hier weiter!

So war ich dann im Jahre 2001 ganz alleine mit mir, und hatte enorm die Schnauze voll noch mit anderen Leuten ( gesangstechnisch ) zusammen zu arbeiten. Was mich dann dazu auch veranlasste mein Studio aufzulösen.

Nahm dann auch im Sommer 2001 einen Wohnungswechsel vor und kam deswegen dann auch nicht mehr so ganz dazu Musik zu machen, wobei ich auch dazu sagen muss, das ich damals auch nicht so recht die Lust dazu hatte, ( nach den ganzen Enttäuschungen ;-)

Um die Lust zur Musik dann so langsam wieder zu finden, beschäftigte ich mich dann sehr viel mit diversen Software-Synthesizern und dem ganzen drum herum, da zu dieser Zeit das doch sehr ins laufen kam und sich diesbezüglich im Softwarebereich einiges getan hatte. Und mit dieser zum teil wieder gefunden Lust fing ich dann ganz gemächlich im Laufe des Jahres 2002 wieder an, einige Tracks zu machen und als Ergebnis kam dann eine CD mit 12 Liedern dabei raus, die sozusagen meine ersten "Versuchtracks" waren, die nur mit besagten Softwaresythies gemacht wurden ( Hardware ade :-).

Ansonsten war ich im Jahre 2002 nicht so produktiv mit meiner Musik.

Im Sommer 2003 wagte ich mich dann mit einem Freund zusammen an einen Remix eines altbekannten Italodisco Klassikers der 80`er Jahre ran. Leider ohne zuvor abzuchecken, ob den nicht irgendwo auf dieser Welt nicht jemand die gleiche Idee hatte ;-( . Denn folgendes passierte .........

Wir hatte eine richtig gute Version hinbekommen und boten diese auch bei einem Label an, die so begeistert waren von dem Track, das sie Ihn auch auf Platte rausbringen wollten !....Nur, ( das Schicksal spielt manchmal komische Streiche ) kam just an dem Tag als wir die Zusage für die Platte bekamen, auf einem anderen Label das gleiche Lied raus !!! ....Also war das mit unserem Remix und der Platte somit gestorben. Tja , da sind wir leider ein wenig zu spät dran gewesen .....

So, und jetzt im Oktober 2003 (als ich diese Zeilen hier tippe), bin ich gerade dabei mich wieder um "INTOXICATION" zu kümmern und experimentiere mit diversen Softwaresynthies und Musikrichtungen rum.

Mal schauen was dabei rauskommt und wie meine "Musikstory" wohl weitergehen wird .......

Fortsetzung folgt .